Direkt zum Seiteninhalt

1996 bis 1999

Chronik
 
Das Datum 18.Januar 1996 dokumentiert das erste „amtlich stattfindende bayerische Weißwurstfrühstück mit Brezln und Weißbier“ im Rathaussaal der Stadt Rab. Anlaß dieser für Rab exotischen Aktion war der Arbeitsbesuch von D.H.Bless und E.Schäfer vor den Vertretern des Stadtparlamentes zur Vorbereitung der Städtepartnerschaft.

Adam Metzner, Begründer der kommunalen Städtepartnerschaft scheidet 1996 verfassungs- bedingt aus dem Bürgermeisteramt der Stadt Königsbrunn. Nachfolger wird Ludwig Fröhlich, welcher nunmehr die kommunalen Interessen der Städtepartnerschaft übernimmt.

Das Partnerschaftsforum verleiht dem scheidenden 1. Bürgermeister Adam Metzner aufgrund
seiner großen Verdienste um die Städtepartnerschaft den Titel des Ehrenpräsidenten des Forums.
Eine neue Ära der Städtepartnerschaft beginnt.

In seiner Sitzung, am 26.März 1996 beschließt der Rat der Stadt Königsbrunn nunmehr den Vollzug des Stadtratsbeschlusses vom 11.Juli 1995, „noch in diesem Jahr die angestrebte Partnerschaft zwischen beiden Städten durch Austausch entsprechender Urkunden nunmehr
endgültig zu besiegeln.“

 
Auf persönliche Vermittlung von D.H.Bless werden Petar Sandalic, Direktor des Raber Touristik-verbandes und Hugo Belamaric, Komandeur der Raber Armbrustschützen von Seiner Königlichen Hochheit Prinz Luitpold von Bayern zu den Kaltenberger Ritterspielen als Ehrengäste eingeladen.

Über 250 Königsbrunner Gäste reisen zu den Gründungsfeierlichkeiten der Städtepartnerschaft nach Rab. Anläßlich der bevorstehenden Gründungsfeierlichkeiten werden die Königsbrunner Busse an der Fähre von der Raber Polizei sowie dem Folkloreverein Tanac Rab empfangen und mit Blaulicht zum Christopherusplatz eskortiert.

In einem überwältigendem Festakt, und einer feierlichen Zeremonie vor ca. 2000 touristischen Gästen, sowie der heimischen Bevölkerung, wird auf dem festlich geschmückten Rathausplatz von Rab die Partnerschaftsurkunde am 07.September 1996 bei strahlendem Sonnenschein von den Begründern der Städtepartnerschaft unterzeichnet. Der Text des Manifestes stammt aus der Feder von D.H.Bless.
 Aus diesem ehrenvollen Anlaß wird erstmals die Königsbrunner Stadtfahne vor dem Raber Rathaus gehisst.

Der bekannte Königsbrunner Pilot Roland Krätschmer präsentiert ein optisch eindrucksvolles
nächtliches Ballonglühen am Kai des Christopherusplatzes am Hafen vor tausenden von Zuschauern und erhielt begeistern Applaus hierfür.

Der vom Partnerschaftsforum aufgebaute Königsbrunner Weisswurst- und Brezelverkaufsstand
auf dem Christopherusplatz wird von bayerischen Touristen innerhalb weniger Minuten überrannt und ausverkauft. Als besondere Aufmerksamkeit erhält Polizist Miro die letzte bayerische Königsbrunner Weißwurst vom Stand. Die Trachtenkapelle Königsbrunns spielt heimatliche Klänge auf dem Christopherusplatz und beim stimmungsvollen Schiffsausflug. Die Raber können sich an den schönen bayerischen Melodien der Familie Oppenländer und den konzertanten Darbietungen des Salonorchesters unter Leitung von Robert Weisser erfreuen. Königsbrunn Folkloreflair vermittelten die Mitglieder des Trachtenvereines D`Lechauer mit traditionellen Schuhplattler und Gstanzl.

Die Stadt Königsbrunn übergibt eine von D.H.Bless gestaltete römische Säule mit Königskrone als Symbol der Partnerschaft. Sie ist im nahegelegenen Hafenpark BOSKOPINI zusammen mit der gepflanzten Königsbrunner Freundschaftseiche zu bewundern.

Am 12.Oktober 1996 findet die feierliche Gegenunterzeichnung der Partnerschaftsurkunde in Königsbrunn statt. Erstmals in der Geschichte der Stadt wehen die Europa- die Kroatien- und die
Raber Fahnen gemeinsam mit Deutschland, Bayern und Königsbrunn auf dem Rathausplatz.

Das vom Partnerschaftsforum organisierte folkloristisch bayerische Festprogramm findet über 2 Tage unter großer Anteilnahme der Königsbrunner Bevölkerung und der angereisten Gäste aus Rab an verschiedenen Plätzen der Stadt statt. Der Festabend im Ulrichssaal wird von vielen Königsbrunner Vereinen und internationalen Kulturgruppen unterstützt. Dieter H. Bless übergibt die von ihm privat vermittelte Computeranlagen-Großspende an die Partnerschaftsstadt Rab für kommunale Einsatzzwecke.

Als besondere Freundschaftsgeste und Symbol für Königsbrunn schenkt Rab einen aus großer Tiefe hochgehobenen historischen Schiffsanker. Er ist heute optischer Mittelpunkt der Rathausgrünfläche und ein begehrtes Fotoopjekt. Die Eintragungen der Ehrengäste in das Goldene Buch der Stadt wird direkt am Partnerschaftsanker vollzogen. Die Traditionsabordnungen und Vereine der Stadt würdigen das große Ereignis der Städtepartnerschaft mit feierlichem Ornat und Fahnenschmuck. Stimmungsgerecht singt der Königsbrunner Seemannschor Shanties aus aller Welt. Als besonderes Zeichen der Völkerverständigung starten Königsbrunner Brieftauben direkt vom Rathausvorplatz.


1997

Es beginnt die Zeit weiterer großer Hilfsaktionen für die Raber Bürger. Alle wichtigen Bedarfsmittel
werden in Eigenregie nach Rab gebracht. Im Focus stehen Spielwaren von Kindern, Zeichenmaterial, medizinische Geräte, Autoersatzteile, Krankenhaus- und Medizinbedarf. Sport- und Amateurfunkgeräte, Gehhilfen, Waschmaschinen, Vereinsgeräte, Musikgeräte, Turnmatten, Lebensmittel, umfangreiche Hausbedarfsmittel, Fernseher usw.

Die Radioamateurfunker Königsbrunn – Lechfeld spenden umfangreiches technisches Equipment. Eine hochrangige internationale Delegation des Deutschen Amateur- und Radioclubs unter Leitung von Hansjürgen Scharfen besucht die Partnerschaftsstadt in der Adria.


Zurück zum Seiteninhalt